Logo DEKRA Arbeit Gruppe
DE | EN
Sprachkenntnisse im Job – Must-have oder Nice-to-have?

Sprachkenntnisse im Job – Must-have oder Nice-to-have?

Fremdsprachenkenntnisse im Job sind in Zeiten der Globalisierung und fortschreitenden Digitalisierung nicht nur hilfreich — in vielen Berufen und Branchen werden sie sogar vorausgesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie in einem Großteil der Stellenausschreibungen als zwingend erforderliche Qualifikationen angegeben werden, um überhaupt am Bewerbungsverfahren teilnehmen zu können.

Doch welche Sprachkenntnisse sind im heutigen Berufsalltag besonders wichtig? Gibt es Fremdsprachen, mit denen man sich von seinen Mitbewerbern abheben kann? Und in welchen Jobs sind Fremdsprachenkenntnisse unabdingbar? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Inhaltsübersicht: Sprachkenntnisse im Job

Ist Englisch wirklich ein Must-have?

Wissen Sie, welche Sprache auf der Welt am meisten gesprochen wird? So viel sei schon mal verraten: Englisch ist es nicht. (Die Lösung verraten wir Ihnen im nächsten Abschnitt.) Dennoch gibt es keine Fremdsprache, die in deutschen Stellenausschreibungen so häufig vorausgesetzt wird. „Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt”, heißt es dort zum Beispiel. Wer diese nicht nachweisen kann, wird meist gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Der Grund hierfür ist simpel: Englisch kann sprachlich gesehen als der „kleinste gemeinsame Nenner” in der Weltbevölkerung bezeichnet werden. Stellen Sie sich vor, Sie treffen eine unbekannte Person auf der Straße, die kein Deutsch spricht und versteht. Mit welcher Sprache würden Sie zuerst versuchen, sich verständlich zu machen? Richtig, mit Englisch.

Das lässt sich auch auf die Weltwirtschaft übertragen, in der sich Englisch als Handelssprache etabliert hat. Möchte ein deutsches Unternehmen seine Produkte auch im Ausland verkaufen, muss es internationale Kunden zumindest mit Informationen in englischer Sprache versorgen — sei es auf der Website, auf Messen oder in sozialen Netzwerken. Doch damit ist es noch nicht getan. Haben ausländische Kunden Probleme mit den erworbenen Produkten, sind sie auf einen englischsprachigen Kundenservice angewiesen. Hinzu kommen die internationalen Geschäftspartner und Lieferanten, mit denen per E-Mail oder in Telefonkonferenzen kommuniziert werden muss. Kurz gesagt: Möchte ein Unternehmen über die Ländergrenzen hinaus Geschäfte machen, sind englische Sprachkenntnisse Pflicht. Aus diesem Grund werden Englischkenntnisse auch von fast jedem Bewerber gefordert. Zumindest dann, wenn er in direktem Kontakt mit den oben genannten Personen steht.

Übrigens: Sollten Sie jetzt denken, dass dies hauptsächlich für Akademiker gilt, müssen wir Sie enttäuschen. Immer häufiger wird auch von Bewerbern mit einer Berufsausbildung verlangt, mindestens Grundkenntnisse im Englischen nachweisen zu können. Dies betrifft vor allem kaufmännische und technische Berufe.

Welche weiteren Sprachkenntnisse sind bei der Jobsuche von Vorteil?

Bei der Jobsuche kann jede weitere Sprachkenntnis ein Vorteil sein. Das gilt auch dann, wenn Sie nur über Grundkenntnisse verfügen. Je mehr Sprachen Sie (fließend) sprechen, desto besser. Nicht umsonst heißt es in vielen Stellenausschreibungen häufig: „Weitere Sprachkenntnisse sind von Vorteil”.

Für Sie als Bewerber kann dies deshalb ein Vorteil sein, da Sie sich mit der oder den zusätzlichen Fremdsprachen von Ihren Mitbewerbern abheben können. Haben Sie und ein Konkurrent dieselbe Qualifikation, Sie sprechen aber neben Deutsch und Englisch auch noch Französisch, könnte das Ihr Pluspunkt sein.

Denn auch Ihr potenzieller Arbeitgeber hat dadurch einen Vorteil. Plant er in Zukunft beispielsweise eine geschäftliche Expansion in den französischen Markt, könnten Sie ihm dabei mit Ihren Sprachkenntnissen tatkräftig zur Seite stehen. Und was glauben Sie, wie beeindruckt ein Franzose von Ihrem Unternehmen wäre, wenn er in seiner Landessprache angesprochen werden würde?

Tatsächlich ist Französisch nach dem Englischen eine der am häufigsten gewünschten Fremdsprachen auf dem deutschen Stellenmarkt. Weitere Sprachen, mit denen Sie bei der Jobsuche bzw. im Job besonders punkten können, sind:

  • Spanisch
  • Niederländisch
  • Italienisch
  • Russisch
  • Polnisch
  • Chinesisch
  • Arabisch
  • Dänisch
  • Japanisch

In der Liste hat sich übrigens auch die meistgesprochene Sprache der Welt versteckt: Chinesisch. Zwar scheint diese Sprache, die weltweit von über 1,3 Milliarden Menschen gesprochen wird, für uns unmöglich zu erlernen, dennoch können sich schon Grundkenntnisse im Chinesischen bezahlt machen. Nicht nur wären Sie mit diesen Sprachkenntnissen ein „Exot” auf dem deutschen Stellenmarkt, Sie wären außerdem bestens für die Zukunft gewappnet. Denn: Verschiedene Prognosen sagen voraus, dass Chinesisch schon bald auf Platz 2 der wichtigsten Handelssprachen der Welt springen wird.

Doch keine Sorge, es muss nicht zwingend Chinesisch sein, damit Sie bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Jede weitere Fremdsprache kann Ihnen einen Vorteil verschaffen — ganz gleich in welcher Branche Sie sich bewerben.

In welchen Jobs sind Fremdsprachenkenntnisse erforderlich?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Arbeitnehmer in kaufmännischen und technischen Berufen zumindest des Englischen mächtig sein sollten. Zusätzliche Kenntnisse weiterer Fremdsprachen sind sowohl bei der Bewerbung als auch im Berufsalltag vorteilhaft. Darüber hinaus gibt es viele weitere Berufsgruppen, in denen Fremdsprachenkenntnisse unverzichtbar für eine Einstellung sind.

Hierzu zählen etwa Piloten und Fluglotsen, da im internationalen Flugverkehr Englisch die weltweit vereinbarte Funk-Sprache ist. Und auch Flugbegleiter müssen mindestens Englisch sprechen, um sich mit den internationalen Passagieren verständigen zu können. Auf dem Boden sind es z. B. Informatiker, die aufgrund der verschiedensten englischen Fachbegriffe und Softwarelösungen im Englischen fit sein sollten.

Zu den weiteren Berufen, in denen Englischkenntnisse Pflicht sind, zählen:

  • (Natur-)Wissenschaftler
  • Ingenieure
  • Diplomaten
  • Manager und andere Führungspositionen
  • Berufe in der IT
  • Berufe in der Tourismusbranche
  • Dolmetscher und Übersetzer

Doch es gibt auch Berufe, in denen Kenntnisse im Französischen oder Italienischen zumindest hilfreich sind. Möchten Sie z. B. ein erfolgreicher Küchenchef oder Sommelier (dt. Weinkellner) werden, sollten Sie eine Neigung zum Französischen und der „Haute Cuisine” haben. Als international erfolgreicher Modedesigner sollten Sie neben Englisch außerdem Grundkenntnisse im Französischen und Italienischen haben, um in den Modemetropolen Paris, London und Mailand verstanden zu werden.

Wie gebe ich meine Sprachkenntnisse in der Bewerbung korrekt an?

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Job sind und dafür Ihre Bewerbungsunterlagen zusammenstellen, sollten Sie darauf achten, Ihre Fremdsprachenkenntnisse nicht nur richtig anzugeben, sondern auch an der passenden Stelle. Sie können sie z. B. in einem (Neben-)Satz innerhalb des Bewerbungsschreibens angeben. Eine Pflichtangabe sind sie aber spätestens im Lebenslauf.

Hier führen Sie unter „Kenntnisse und Zusatzqualifikationen” stichpunktartig auf, welche Sprachen Sie sprechen — und auf welchem Niveau. Eine Einordnung Ihrer Fähigkeiten können Sie auf zwei Wegen vornehmen: über eine fünfstufige Bewertungsskala oder die Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER).

Mit der fünfstufigen Bewertungsskala können Sie folgende Niveaus angeben:

  • Grundkenntnisse
  • Konversationssicher
  • Fließend
  • Verhandlungssicher
  • Muttersprache

Der GER ist in sechs Stufen unterteilt:

  • A1 — Anfänger
  • A2 — Grundlegende Kenntnisse
  • B1 — Fortgeschrittene Sprachverwendung
  • B2 — Selbstständige Sprachverwendung
  • C1 — Fachkundige Sprachkenntnisse
  • C2 — Annähernd muttersprachliche Kenntnisse

Welche Einordnungsmethode Sie wählen, bleibt Ihnen überlassen. Achten Sie nur unbedingt darauf, Ihr Sprachniveau wahrheitsgemäß anzugeben. Geben Sie z. B. nur dann „fließend” an, wenn Sie sich in jeglichen Themenfeldern (wie Politik oder Wirtschaft) problemlos verständigen können. Im Bewerbungsgespräch werden diese Fähigkeiten von Chefs und Personalern nämlich gerne getestet, indem sie spontan in die jeweilige Sprache wechseln. Wenn Sie dann nur stotternd antworten, obwohl Sie fließende Sprachkenntnisse angegeben haben, kann dies negativ auf Sie zurückfallen — und im schlimmsten Fall den Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren bedeuten.

Wie kann ich meine Sprachkenntnisse erweitern oder auffrischen?

Am besten lernen wir Fremdsprachen schon im Kindesalter. Nicht umsonst wird Englisch heutzutage bereits ab der Grundschule und teilweise sogar schon in Kindergärten unterrichtet. Doch auch im Erwachsenenalter gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Sprachen von Grund auf neu zu lernen oder in der Vergangenheit erworbene Kenntnisse aufzufrischen.

Wer es klassisch mag und gerne gemeinsam mit anderen Sprachbegeisterten von einem Muttersprachler lernt, kann dies in lokalen Sprach- oder Volkshochschulen tun. Ein großer Vorteil ist hier, dass die Kurse auch an Wochenenden oder nach Feierabend stattfinden, sodass auch Berufstätige daran teilnehmen können.

Wer lieber für sich bleibt oder auf dem digitalen Weg lernt, findet zahlreiche Kurse und App-Angebote im Internet. Haben Sie mehr Zeit (und die nötigen finanziellen Mittel), können Sie Ihre Sprachkenntnisse darüber hinaus in sogenannten Sprachreisen im Ausland oder auch im nächsten Urlaub vertiefen.

In jeden Fall ist eines wichtig: Durchhaltevermögen. Denn Sprachen lernen wir nur dann, wenn wir uns kontinuierlich mit ihnen auseinandersetzen. Die Bereitschaft, eine Sprache zu lernen, wird Ihnen auch Ihr (zukünftiger) Personaler oder Chef positiv anrechnen. Denn dadurch signalisieren Sie, dass Sie neue Herausforderungen annehmen und sich auch schwierigen Situationen stellen.

Ob Sie also eine Sprache lernen oder bereits beherrschen: Sprachkenntnisse können nicht nur den Unterschied im Bewerbungsprozess machen, sie können Ihnen auch im Job entscheidende Vorteile bringen.

Möchten Sie wissen, ob in Ihrem angestrebten Beruf Englisch oder andere Sprachen vorausgesetzt werden? Dann schauen Sie sich gerne in unserem Stellenmarkt um oder nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

zurück zu: Blog „Jobratgeber”

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Webseite und ihre Erfahrung zu verbessern.

Datenschutzeinstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen.

Zurück